Startseite
News
über uns
unsere Huskys
Sport
Deckrüden
Bildergalerie
Videos
Urlaubsgäste
    Duke
    Faolan
    Blanche
    Zeev
    Grisu
    Akki + Kendra
    Nanuk
    Iron
Gästebuch
Links
Impressum
Sitemap
admin

Unsere Urlaubshündin  "BLANCHE"

Für 2 Wochen hatten wir wieder einmal einen Urlaubshund. Diesmal war es eine Huskyhündin.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sich unsere "Jungs" gefreut haben, dass endlich mal ein Mädel bei uns ist. Aiko und auch Makoon waren gleich schwer verliebt in die hübsche Blanche. 

Sie hat nicht nur die Herzen unserer Huskys erobert, sondern auch unsere. Meinen Mann hat es schwer getroffen. *lach*  Wer kann bei diesen blauen Augen auch schon widerstehen?

Blanche ist eine noch etwas ängstliche Hündin, was sie im Rudel nicht zeigt.  Sie blieb immer bei uns im Haus und man musste langsam und leise gehen. Wenn einer von uns (besonders die Kinder) in Ihre Nähe kam hat sie sich ganz klein gemacht und in eine Ecke gequetscht. Wir wussten dies und haben sie in Ruhe gelassen. Mit jedem Tag ist sie etwas mehr aufgetaut. Makoon hat sie so sehr ins Herz geschlossen, dass er nicht von ihrer Seite wich. Beim Fressen passte er auch auf. Wahrscheinlich hoffte er, dass etwas für ihn übrig blieb.  ;o)

Morgens bin ich sehr oft mit allen Fünf Gassi gegangen. Es hat super geklappt. Sogar eine Reiterin konnte ohne Probleme an uns vorbei. Alle Fünf blieben brav sitzen und schauten nur dem großen Pferd nach. Etwas heikel wurde es mit allen Fünf als zwei Fasane meinten sie müssten genau vor uns aus dem Gebüsch flattern und Lärm machen. Na da war wieder mal Frauenpower gegen Huskypower angesagt. Gewonnen hat: Frauenpower.

Jeden Nachmittag ging ich mit ihr zu unserer Post und nahm sie auch mit ins Gebäude.  Die Tage waren ganz unterschiedlich. Man kann sagen: "Ein Schritt vorwärts und dann auf einmal wieder zwei Schritte zurück." Ich gab nicht auf, auch wenn es nicht immer einfach war. (Ängstlichkeit bin ich von unseren nicht gewöhnt.)  Und siehe da, nach gut einer Woche wurde sie etwas entspannter. Sie ging zwar noch etwas geduckt und langsam an fremden Menschen vorbei, doch das war ein großer Erfolg für uns. Zur Belohnung sind wir zwei immer danach alleine Gassi gegangen. Je weiter weg wir von den Häusern und Menschen kamen, desto aufgeweckter wurde sie. 


"War da was?"


"Ich komm' ja schon."


"Na wer ist denn da vorbei gekommen." 

 

Ihr Freund war/ist unser Comanche. Tagsüber und auch nachts hat sie seine Nähe gesucht und bei ihm geschlafen.

Tja und wenn sie dann mal alleine nachts auf dem Schlafplatz war - weil Comanche lieber in der Küche alleine schlafen wollte - dann sah zweimal morgens der Platz so aus:


Karton, Papier und Decken zu Zerlegen macht aber auch unheimlich Spaß. Wir kennen das ja.  ;o)

Ehe wir uns versahen war der letzte Urlaubstag da. Gerne hätten wir Sie bei uns behalten. Wie schnell einem ein Tier doch so sehr ans Herz wachsen kann.

Wir freuen uns schon, wenn sie wieder einmal Urlaub bei uns macht.  

   

 

zurück
Home

 



Nach oben